24h-Diskussion Inklusion

Die Veranstaltung ist eine besondere Jugendkonferenz, auf der ausführlicher und ergebnisorientierter als bei vergleichbaren Veranstaltungen Vorschläge zum Thema Inklusion entwickelt werden.

Welches Problem soll das Projekt lösen?

Wir reden oft von Minderheiten und deren Beteiligung. Doch bleibt es oft bei schönen Worten, große Veränderungen sind selten in Sicht. Städte bleiben nicht barrierefrei. Geflüchtete fühlen sich oft wie Menschen zweiter Klasse. Eine offene Gesellschaft darf dies nicht tolerieren. À propos offene Gesellschaft, wir müssen zudem sehen, wie die politischen Fronten immer mehr verhärten, ein Faktor, der Minderheiten noch weiter ausgrenzt.

 

Wie trägt das Projekt zur Lösung des Problems bei?

Unser Projekt dient als großes Jugendforum, welches die verschiedensten Vorschläge zur Inklusion von Minderheiten in alle gesellschaftlichen Themen bündelt und der Politik übergibt. Es ist somit nicht nur ein starkes Instrument der konstruktiven Forderung nach stärkerem Einfluss der Jugend in all ihren Facetten. Im direkten Austausch lernt man zudem, mit anderen Meinungen umzugehen, was der gesellschaftlichen Polarisierung entgegenwirkt. 

 

Was zeichnet das Projekt aus?

Das Projekt erlaubt erstens ausführlichere Diskussionen als andere Foren. Über ein Wochenende erstrecken sich die Debatten, natürlich mit Auflockerungen zwischendurch. Zweitens bringt kaum ein Format Jugend, Experten, Ehrenamt und Politik zum Diskutieren so vieler (soziale) Themen wie unseres.

 

Mehr über die Organisation Fortschritt-Vision-Diskurs e. V.  erfährst du hier.

 

Dieses Projekt findest du toll? Dann stimme bis zum 25. August dafür ab, damit es von aidFIVE gefördert wird.