Bildung in der Digitalität gestalten

Das Projekt aus Berlin möchte Grundschulkinder zu Digitalexpert:innen ausbilden. Diese sollen das Erlernte später im Peer-to-Peer-Verfahren an andere Schüler:innen weitergeben, um so digitale Kompetenzen an den Schulen zu etablieren.

Welches Problem soll das Projekt lösen?

Deutschlands Schulen sind unzureichend auf digitale Transformationsprozesse vorbereitet, Lehrkräfte sind überfordert damit, ihren Unterricht um lehr- und lernförderliche Tools zu erweitern und die Möglichkeiten zeitgemäßer und partizipativer Unterrichts- und Schulentwicklung zu nutzen. Dies trifft Kinder aus Familien mit wenigen kulturellen und ökonomischen Ressourcen ganz besonders (Vergleichsstudie ICIL) und verschärft Bildungsungerechtigkeit. 

 

Wie trägt das Projekt zur Lösung des Problems bei?

Die Pacemaker Initiative etabliert an vier Berliner Grundschulen eine nachhaltige Kultur der Digitalität. Dafür werden 160 Schüler:innen als junge Expert:innen für digitalen Unterricht fortgebildet. Sie übernehmen Verantwortung für ihr Schulsystem, werden zu Gestalter:innen ihres Lernraums und geben ihr Wissen im Peer-to-Peer-Verfahren an andere Schüler:innen weiter. Die vier Grundschulen entwickeln Strahlkraft als Modellschulen.

 

Was zeichnet das Projekt aus?

Das Projekt trägt dazu bei, dass Schule sich zu einem innovativen Lernort entwickelt, an dem Kinder darauf vorbereitet werden, die Welt von heute zu verstehen, sich in ihr zurecht zu finden und sie aktiv mitzugestalten. Die Projektarbeit ist wissenschaftlich fundiert, evaluiert und praxisnah. 

Mehr über die Pacemaker Initiative von EDUCATION Y erfährst du auf Instagram.

Dieses Projekt findest du toll? Dann stimme bis zum 25. August dafür ab, damit es von aidFIVE gefördert wird.